VIBES zu Herrn Luhmann

Odile et Michel
Regie: Danny Sangra
Erscheinungsjahr: 2014, Frankreich
Länge: 4 Min.

Ich habe versucht Luhmann zu lesen. Ich muss zugeben, ein großes Vergnügen war das zunächst nicht. Aber so ähnlich wie bei Horrorfilmszenen, von denen man weiß, dass man sich die nicht angucken sollte und dann umso intensiver hinstarren muss, war es mit Herrn Luhmanns Sprache. Ich habe dann noch einige Versuche anderer Autoren und eine Software ausprobiert, die versucht haben mir Luhmannsche Begriffe näher zu bringen. Naja, ich weiß nicht, ob ich etwas verstanden habe. Seine Überlegungen zu sozialen Systemen und dass diese Kommunikationen „sind“, fand ich faszinierend und unverständlich zugleich. Wie soll ich mir das vorstellen? Ich habe dann folgenden Kurzfilm gesehen und dachte dabei „Vielleicht so wie Untertitel….“ Soziale Systeme als Untertitel?
Nun ja, der Film ist jedenfalls gut und spielt mit Untertiteln, Beziehungen und Kommunikation auf clevere Art. Falls Sie etwas von Luhmann verstanden haben, hinterlassen Sie gern einen Kommentar!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s