VIBES zu Eltern und Peers in der Kriminalitätsprävention

Für alle, die sich für kriminologische Themen interessieren und die sich fragen, ob und wie systemische Ideen dort Anschluss finden könnten, sei auf die Arbeiten von Travis Hirschi (Social Bonding Theory), Cathy Spatz Widom (Cycle of Violence) und Per-Olof Wikström (Situational Morality) hingewiesen, die in der vergangenen Woche mit dem Criminology Prize 2016 der Universität Stockholm ausgezeichnet wurden. Die Arbeiten fokussieren primär Möglichkeiten und Grenzen von Elternschaft in der Kriminalitätsprävention und die Erforschung von Situationsfaktoren. Auf der Webseite der Universität Stockholm findet sich eine schriftliche (sehr sehr) kurze Zusammenfassung der drei Studien sowie ein ausführlicheres Video (erster Teil in englisch, zweiter leider in schwedisch). Zur Anregung und zum Hineinschnuppern vielleicht für manche wertvoll.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s