Frohe Weihnachten und so!

Liebe und sehr verehrte Besucher_innen von systemVIBES!

dsc_1724Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und dass Sie einen guten Start ins neue Jahr haben! Mal sehen, welches 2017 uns der Weihnachtsmann da vor die Tür stellt…

Auf systemVIBES war es etwas ruhiger in den letzten Monaten. Leider fehlte mir ein bisschen die Besinnlichkeit, die es braucht, um diese Beiträge zu erstellen. (Systemische) Inhalte haben es verdient, dass sie nicht bloß „dahin gerotzt“ werden. Deswegen macht systemVIBES eine offizielle Pause und ist im Januar wieder zurück. Vielleicht entdecken Sie zwischenzeitlich eigene VIBES, die Sie hier gern veröffentlichen möchten. Dann sind Sie herzlich eingeladen mir eine Mail mit Ihren Vorschlägen zu senden.
Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Besuche auf systemVIBES und hoffe, dass Sie auch 2017 wieder mit dabei sind!

Herzliche Grüße und auf bald!
Hannah Eller, Herausgeberin der systemVIBES

 

(Foto: Hannah Eller; Fußgängerzone einer Kleinstkleinstadt)

VIBES zu „innen“ und „außen“

innen_außen

Als ich dieses Foto gemacht habe stand ich auf der Straße, vor dem Schaufenster, in dem dieses Buch über Landschaften lag und ich fragte mich: Was ist hier eigentlich „innen“ und was „außen“ und warum denke ich, dass sich das eine innen und das andere außen befindet, denn das Innen zeigt ja etwas von außen? Naja, ich bin dann irgendwann nach Hause gegangen…

(Foto: Hannah Eller; Hamburg)

 

VIBES zur Rolles des Bildes in Veränderungsprozessen

Lillifees Götter

„Bilder nehmen am Spiel der Bildung und Veränderung von Werten aktiv teil. Sie können neue Werte in die Welt einführen und dadurch alte bedrohen.“

(W.J.T. Mitchell in ‚Bildtheorie‘, Suhrkamp 2008)

Systemische Therapie und Beratung ist – für den Einen vielleicht mehr, für den Anderen weniger – mit Aufstellungs- und Skulpturarbeit verbunden: Das Hervorbringen von Bildern und letztlich die Anregung von Veränderungsprozessen durch das Betrachten und Gestalten dieser gestellten (inneren) Bilder als teilnehmende Beobachter.

Wenn neue Bilder oder neue Bildaspekte zu bereits Bekanntem auftauchen, können diese neben einem Potenzial für Veränderung vielleicht auch Bedrohung bedeuten. Dann kann das „Übermalen“ von bisher bewährten Bildern neben Gewinn vielleicht auch Verlust bringen.

(Foto: Hannah Eller; Hamburg)

systemVIBES wünscht schöne Weihnachten und einen guten Jahreswechsel!

DSC_1511

Rosen im Dezember
Das vergangene Jahr bekommt vielleicht auch einen Platz im neuen Jahr – in einem anderen Kontext: als Vergangenheit, aus der man lernt, sich sorgt, sich erfreut oder als Hintergrund für die Gegenwart, auf dem man andere Bedeutungen gibt.
Hannes Wader singt im unten stehenden Lied davon wie schmerzlich vergehende Zeit sein kann, wie sehr sich Menschen nach Zeit ohne Leid sehnen und davon, dass Altes auch zu unerwartet Neuem und Schönen werden kann – wie Rosen im Dezember.

Wenn Ihnen danach ist, genießen Sie die Weihnachtszeit und feiern Sie sich fröhlich, entspannt und mit neuen Energien ins kommende Jahr hinein! systemVIBES wünscht Ihnen von Herzen eine gute Zeit!
Ich bedanke mich sehr für Ihre Begleitung der VIBES 2015!
systemVIBES macht nun ein bisschen frei und ist im Januar wieder zurück.

Herzlichst,
Ihre Hannah Eller
systemVIBES Herausgeberin

(Foto von Hannah Eller, allerdings sind das Rosen im Oktober gewesen)

VIBES zum Flüchtigen im Ist-Zustand

Der heutige Beitrag ist aus Versehen entstanden. Deshalb kann es wohl inhaltlich auch um nichts anderes gehen als um das Zufällige, das Flüchtige, das nicht mehr Wiederkehrende. Und damit vielleicht um die Frage, was ein Ist-Zustand „ist“ oder, wäre ich nun auf Krawall gebürstet, gleich um die Frage, ob es überhaupt einen Ist-Zustand geben kann, weil ich vielleicht an die Idee der sich immerfort selbst erzeugenden Systeme denke oder an die Rolle des Beobachters, der immer wieder neu unterscheidet. Dann könnte vielleicht ein Ist-Zustand zu etwas Prozesshaften werden, der einen kurzweiligen, flüchtigen Charakter hätte.
Die Fotos sind – zunächst aus Versehen – durch eine lange Belichtungszeit (3-5 Sekunden) bei Nacht während einer Fahrt entstanden. Sie zeigen somit viele (verschiedene) Ist-Zustände in einem Bild; das, was flüchtig ist.
Eine oft gefragte Frage lautet „Was ist systemisch?“. Vielleicht wäre nach diesem Beitrag die interessantere Frage „Wie wird systemisch?“…

VIBES zum Unterscheiden

Ich habe eine klitzekleine Vorliebe dafür in Glasscheiben zu fotografieren (der treue systemVIBES Besucher hatte diese Vermutung wahrscheinlich bereits). Vielleicht, weil dadurch Bilder entstehen, die vom Betrachter Unterscheidungen fordern; vielleicht sogar ein Bezeichnen provozieren. Aber es wird auch einfach mit Unterscheidungen zu spielen, sie zu variieren und dadurch aus dem einen Betrachten ein völlig anderes Betrachten zu machen – und somit vielleicht auch Realitäten zu verändern.

ghost

Foto: Hannah Eller; Hamburg

VIBES zum Flüchten und Ankommen

Bunkeransichten

Das Flüchten ist gerade in allen Medien und wird aus unterschiedlichen Perspektiven aktuell gehalten. Ich finde, dass es auch Berichte über das Ankommen geben sollte. Ich fange deshalb heute mal damit an:
Ich bin in den vergangenen Tagen einem interessanten Buch begegnet, das ein Team der Leibniz Uni Hannover im Juli herausgegeben hat. Der Titel lautet „Konzepte für eine menschenwürdige Architektur“ und hat mich angeregt diesen Beitrag zu verfassen.
Die heutigen VIBES könnte man vielleicht als Frage danach stellen wo das Potential einer ‚Architektur des Ankommens‘ liegt? Unterkünfte für Flüchtlinge, die städtebaulich so konzipiert sind, dass sie ein Ankommen, Teilhaben und eine Privatsphäre erlauben. Sie nimmt Standortpotentiale und wohnräumliche Ressourcen im bereits Vorhandenem in den Fokus. Die Massenunterkünfte, wie sie vielerorts zur Zeit Nutzen finden, sind unter zeitlichem Druck entstanden und daher nicht für ihr städtisches Umfeld konzipiert. Interessant daran ist die sozialräumliche Wirkung auf die Menschen, die sich vielleicht auch mit Integration beschreiben lässt: Wie wirkt sich Räumliches auf Soziales aus und wie gestaltet Soziales Räumliches? Eine zirkuläre Kausalität, die sich vielleicht positiv nutzen lässt, um Integration zu erleichtern und Konflikte zu vermeiden?

Baum in Stadt

Fotos: Hannah Eller

VIBES zum Beobachten

eine Ansichtssache

Am Fotografieren mag ich, dass es möglich wird den eigenen Blick darzustellen. Das, was zentral ist, ist das, was beobachtet wird. Fotografien ansehen ist somit vielleicht auch eine Beschäftigung mit den Beobachtungen anderer.
Auf Spiegel Online findet sich aktuell ein Beitrag über ein interessantes Londoner Fotoprojekt: Das London der Obdachlosen. Einige Aufnahmen der obdachlosen Fotografen sind dort in einer Fotostrecke anzusehen.

„Die Kunst soll eine Verbindung herstellen, zwischen den Obdachlosen, die oft völlig isoliert leben, und der Öffentlichkeit.“ (Spiegel Online)

(Foto: Hannah Eller; Ort: Hamburg.Schanzenviertel)

systemVIBES macht Urlaub

FlugzeugesystemVIBES verabschiedet sich für eine Weile in die Sommerpause. Mitte August finden Sie an dieser Stelle wieder neue VIBES zum Systemischen.
Ich hoffe, dass Sie dann mal wieder vorbeischauen.

Tschüß, bis bald und bleiben Sie gesund und munter!

Hannah Eller

(Foto: Hannah Eller; Hamburg)