VIBES zu Variation und Bewertung

Fuga Y Misterio
Komponist: Astor Piazzolla
gespielt von: Astor Piazzolla (Video 1), Die 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker (Video 2)

Im Alltag, in Beratung und Therapie (und erst recht im Psychologiestudium) begegnet man immer wieder der Frage, was richtig oder falsch, was gut oder schlecht ist. Konstruktivistische Modelle erlauben eine gleich-wertige und gleich-gültige Unterschiedlichkeit. Welche Variante gerade für jemanden passt und Sinn erzeugt, ist vermutlich von außen schwer bestimmbar und absehbar.
Sie hören zur Idee von gleich-wertiger Variation unter Berücksichtigung von Zeit, Kontext und Ressourcen Fuga Y Misterio von Astor Piazzolla und eine Variation des Stückes von den 12 Cellisten der Berliner Philharmoniker.

VIBES zu Problemen

Sie kann nicht tanzen
Interpret: Jan Delay
Album: Hammer & Michel, 2014

Wann, wie und was bezeichnen wir als problematisch? Mit dem systemischen Problemverständnis, das auf der Idee basiert, dass sich um ein Verhalten ein sprachlich konstruiertes soziales System bildet, schwindet die Vorstellung des Päckchens, das jeder zu tragen hat. Ein Problem ist nicht mehr etwas, das jemand hat und mit sich herumträgt. Vielmehr eröffnet diese Idee vielleicht die Möglichkeit Problem- Geschichten anders zu erzählen oder die Perspektive auf Problematisches zu verändern.
Dass hier nun ein Titel von Jan Delay auftaucht, ist für manche vielleicht ein echtes Problem, aber denjenigen rate ich sich den Kontext anders zu gestalten: Ton aus und über das sehr komische Video schmunzeln! Alle anderen können ja etwas mit dem Kopf nicken oder den rechten Fuß im Beat bewegen – wenn keiner guckt.

Gast-VIBES zu Ressourcen

Ein lieber Kollege kommentierte heute per Mail den Ressourcen- Beitrag vom 8. Februar wie folgt: „Rüdiger, lass Dich nicht entmutigen, jeder lernt fliegen, sogar Hildegard lernt fliegen“ und sendete unten stehendes Musikvideo. Es ist herrlich! Vielen Dank dafür! Mit diesem zuversichtlichen Beitrag möchten Rüdiger und ich natürlich nicht allein sein. Hören Sie also die Schweizer Jazzband Hildegard lernt fliegen auf dem Göttinger Jazzfestival:

VIBES zum Boshaften

Das zweite Gesicht
Interpret: Peter Fox
Album: Stadtaffe, 2011

Ich glaube, dass man nicht nur als Berater im Gefängnis, in den Nachrichten, am Hauptbahnhof oder um 20:15 Uhr beim Tatort der „dunklen Seite“ des Menschlichen begegnet. Jeden Tag kommen Menschen in Therapie und Beratung, die mit Leid zu tun haben. Manche haben vielleicht zugefügt, andere bekommen. Und vermutlich ist jeder mal auf der einen, mal auf der anderen Seite. Auch Sie und ich, oder?
Seit ich mich mit Aggressions- und Gewaltforschung beschäftige, frage ich mich auch, wie man sich als systemische Beraterin zu den großen und kleinen Bosheiten positioniert. Gibt es Menschen, die keinen Respekt verdient haben? Menschen, die es nicht wert sind, dass man ihre Ressourcen sieht? Und wie ist das mit dem Sinnhaften der richtig derben Regelverstöße?

VIBES zur Kommunikation

Das Nichtgesagte
Interpret: Annett Louisan
Album: Zu viel Information, 2014

Was machen wir mit dem Nichtgesagten in Therapie und Beratung? Darf das mitmachen? Oder lieber nicht? Vielleicht bewahrt uns ein Ausschließen vor Spekulationen über mein Gegenüber? Und eröffnet uns dadurch vielleicht die Möglichkeit neugierig zu bleiben, wer vor mir sitzt und beschützt mich ein bisschen davor bescheid zu wissen? Oder ist Nichtgesagtes schlichtweg unwichtig? Und was passiert mit dem Nichtgesagten, wenn es ausgesprochen wird? Wo ist es dann?

Lieben Dank an meinen Bruder, bei dem ich das Lied zum ersten Mal gehört habe.