VIBES zur Würde von Beziehungen

Museum zerbrochener BeziehungenDer Comic- Verkäufer meines Vertrauens hat in seinem Laden eine Nische mit Büchern, die zwar Bilder enthalten, aber keine Comics sind. Zu denen hatte ich schon immer eine gute Beziehung. Nicht, weil ich Texte nicht gern hab, im Gegenteil. Aber Bilder sind für mich etwas Gutes. Auf jeden Fall: In dieser Ladennische stand Das Museum der zerbrochenen Beziehungen. Was von der Liebe übrig bleibt. und zeigt Gegenstände, Relikte aus vergangenen Beziehungen mit den jeweiligen Geschichten. Das ist mal sehr humorvoll, mal sehr berührend, aber vor allem gefiel mir die Haltung hinter diesem Buch. In der Einleitung heißt es: Was soll man mit den traurigen Relikten einer Liebe anfangen? Geben Sie einmal «zerbrochene Beziehung» in eine Suchmaschine ein; in jeder nur denkbaren Sprache werden Sie reihenweise Selbsthilfeangebote finden, die einem vermitteln wollen, wie man Gefühlsreste so schnell wie effizient loswird. Selbsternannte Experten versuchen, uns vorzuschreiben, wie man jede schmerzende Erinnerung an eine verblichene Liebe, an die Niederlage, das persönliche Versagen löscht. Bibliotheken und das Internet sind voller Anleitungen zum Vergessen. Aber ist die totale Auslöschung denn wirklich die einzig wirksame Kur?
Die Autoren Olinka Vištica und Dražen Grubišic begannen mit der Ausstellung der Objekte ihrer eigenen zerbrochenen Beziehung; mittlerweile bekommen sie Sendungen von Gefühlsrelikten aus zahlreichen Ländern. Es geht nicht darum, wieder etwas in Ordnung zu bringen, etwas Kaputtes zu heilen. Es geht, so glaube ich, um Würdigung von etwas Komplexen wie einer Beziehung – auch, oder vor allem, wenn diese zu Ende geht.

VIBES zur Pause

Liebe systemVIBES- Besucher,

wenn Sie das hier lesen, ist fast ein Jahr seit dem letzen Beitrag vergangen. Dass Sie nun hier sind, freut mich außerordentlich!
Ich musste aus unterschiedlichen Gründen eine Pause machen. Nun geht systemVIBES wieder an den Start – jedoch langsamer als vor der Pause. Es wird sich inhaltlich nichts ändern. Noch immer möchte diese Seite kreativ sein und auf Kreatives hinweisen, immer versucht, damit einen innovativen Bogen zum Systemischen zu schlagen.

little red girl with bunchesIm ersten Beitrag nach der Pause soll es – wie kann es anders sein – um die Pause, die Unterbrechung gehen. Und damit auch um die Unterscheidung. In dem Audiobeitrag des Deutschlandfunks „Von großen und kleinen Unterbrechungen“ geht um die unterschiedlichsten Pausen: in der Musik, im Rundfunk, im Leben… Für systemVIBES ein schöner Beitrag, der die Pause als ein Mittel thematisiert, Unterscheidungen möglich zu machen.

 

 

 

 

VIBES zum Staunen über Selbstorganisation

DSC_3150 (3)Freudig war vor vielen Jahren,
Eifrig so der Geist bestrebt,
Zu erforschen, zu erfahren,
Wie Natur im Schaffen lebt.
Und es ist das ewig Eine,
Das sich vielfach offenbart;
Klein das Große, groß das Kleine,
Alles nach der eignen Art.
Immer wechselnd, fest sich haltend;
So gestaltend, umgestaltend –
Zum Erstaunen bin ich da.

– J.W. von Goethe –

Frohe Weihnachten und so!

Liebe und sehr verehrte Besucher_innen von systemVIBES!

dsc_1724Ich wünsche Ihnen eine schöne Weihnachtszeit und dass Sie einen guten Start ins neue Jahr haben! Mal sehen, welches 2017 uns der Weihnachtsmann da vor die Tür stellt…

Auf systemVIBES war es etwas ruhiger in den letzten Monaten. Leider fehlte mir ein bisschen die Besinnlichkeit, die es braucht, um diese Beiträge zu erstellen. (Systemische) Inhalte haben es verdient, dass sie nicht bloß „dahin gerotzt“ werden. Deswegen macht systemVIBES eine offizielle Pause und ist im Januar wieder zurück. Vielleicht entdecken Sie zwischenzeitlich eigene VIBES, die Sie hier gern veröffentlichen möchten. Dann sind Sie herzlich eingeladen mir eine Mail mit Ihren Vorschlägen zu senden.
Ich bedanke mich bei Ihnen für Ihre Besuche auf systemVIBES und hoffe, dass Sie auch 2017 wieder mit dabei sind!

Herzliche Grüße und auf bald!
Hannah Eller, Herausgeberin der systemVIBES

 

(Foto: Hannah Eller; Fußgängerzone einer Kleinstkleinstadt)

VIBES zum Expertentum

Screenshot (240)

Screenshot der Website hallo-Festspiele.de, die man übrigens auch selbst bemalen kann mit den Tools oben rechts in der Ecke

Sommerzeit ist Festivalzeit. Das Hallo-Festspiel in Hamburg ist ein etwas anderes Fest, bei dem die Besucher die Veranstaltung gestalten. Das Prinzip eines kleinen Dorffestes – nur viel größer. Die Initiative gibt Unterstützung, bringt „Zeugs“ zum Gestalten mit, aber sowohl das Programm als auch die räumliche Gestaltung liegt in der Hand der Besucher. Ein Festival, das nach dem Motto „Anregen statt vorgeben“ funktioniert. In der Beschreibung heißt es:
„Hallo will lieber ermöglichen statt Fertiges anbieten und glaubt an das Potential des Individuums. (…) Abseits der klassischen Konsumkultur geht es Hallo dabei um die Selbstermächtigung und das Vertrauen in die eigene Kompetenz und Kreativität: Was will ich schon immer mal ausprobieren und was kann ich vielleicht, wovon ich noch gar nichts wusste?“

Aufgebaut wird ab dem 29.8. und die Festspiele gehen bis zum 4.9.2016. Mehr Infos zur Idee bietet die Website http://www.hallo-festspiele.de

VIBES zur Systemtheorie von Luhmann

soziopod.de_Luhmann

Screenshot: soziopod.de

Hoppla, bisschen her der letzte Beitrag! Manchmal kommt so ein Studium dazwischen… Daher heute auch die nach Bildung anmutenden VIBES. Auf soziopod.de findet man Gespräche zwischen Dr. Nils Köbel und Patrick Breitenbach aus den Bereichen Philosophie, Soziologie und Pädagogik. In der aktuellen Ausgabe sprechen die beiden über die Systemtheorie von Niklas Luhmann- und zwar von der Pike auf. Da sich systemVIBES auch an Nicht-Systemiker richtet, ist dies vielleicht für jene ein netter, ungezwungener Zugang zur Theorie: Ein zweistündiges Gespräch, bei dem man Mäuschen spielen kann. Wer war Luhmann? Woher kommt sein Ansatz? Welche Grundideen stecken in der Systemtheorie? Als Podcast kann man das Gespräch herunterladen und mit herumtragen oder auch vor- und zurück spulen, was bei der Beschäftigung mit Luhmann manchmal vielleicht nicht verkehrt ist.

 

Link zum Podcast (ab der 13ten Minute beginnt das Gespräch):
http://soziopod.de/2016/08/soziopod-046-was-ist-das-fuer-1-luhmann/